Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

Der Klöpfer & Meyer Gedichtekalender 2018

Hubert Klöpfer

2017, Auslieferung am 25. September 2017, 27 Blatt, 24 x 45 cm
ISBN 978-3-86351-305-4

€ [D] 25,- / [A] 25,- *

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

Von Hubert Klöpfer handgeschrieben.

Zwei Blätter für jeden Monat, zwölf Klassiker, zwölf Gegenwärtige, dazu ein schönes Deckblatt: lauter Lieblingsgedichte. Von Hubert Klöpfer, dem Verleger, ausgewählt und »handgeschrieben«.

Hier blättert man von Eduard Mörike zu Heinrich Heine, von Bruno Epple zu Thomas Weiß, von Anna Breitenbach zu Walle Sayer und von Christian Morgenstern zu Rainer Maria Rilke. Außerdem begleiten mit diesem Klöpfer & Meyer Gedichtekalender durch’s Jahr 2018: Berthold Brecht, Joseph von Eichendorff, Friedrich Hebbel, Johann Peter Hebel, Heinrich Heine, Friedrich Hölderlin und Theodor Storm. Und zwischendrin, da finden sich Verse der Zeilenschmide Gunther Klosinski, Oskar Loerke, Tina Stroheker und Eva Christina Zeller sowie auch bislang unveröffentlichte Gedichte von Barbara Laskowski und Susanne Gührs.

Der Klöpfer & Meyer Gedichtekalender für 2018 ist in Blau gehalten, von der renommierten italienischen Druckerei Legatoria auf edles 240 g/qm Munken Pure Papier gedruckt und mit einer silbermatten Spiralbindung und stabilen Aufhängung versehen. Und er birgt auf einer Extraseite: alle Gedichte im zweifelsfrei lesbaren Schriftsatz …

»Wie schön, dass es Klöpfer & Meyers Gedichtekalender weiterhin gibt. Es ist eine Freude, den Tag mit einem Gedicht zu beginnen.« Südwestrundfunk

»Fünfundzwanzig Gedichte in beeindruckender Handschrift.« Literaturblatt

Das Buch in der Kritik:




* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

4. Dezember 2017
Hebels »Biblische Geschichten« im Deutschlandfunk

1. Dezember 2017
Darmstädter Jury kürt »Stillhalten« zum Buch des Monats Dezember

29. November 2017
Thaddäus-Troll-Preis für Manuela Fuelle

23. November 2017
Nina Jäckle bei »lesenswert« mit Denis Scheck

21. November 2017
Anton Hungers Roman in der FAS

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter