Aktuelles

Vorschaubild
19. Juni 2018
Walle Sayer erhält den Gerlinger Lyrikpreis 2018

Die Petra Schmidt-Hieber Literatur-Stiftung verleiht an Walle Sayer aus Horb den Gerlinger Lyrikpreis 2018. Den erstmals ausgeschriebenen Förderpreis der Stiftung erhält Anne Nimmesgern aus Stuttgart. Die Preise sind mit 7500 bzw. 2500 Euro dotiert. Die Jury - bestehend aus Michael Braun, Irene Ferchl, Hans Thill, Wolfgang Tischer und Henning Ziebritzki - spricht den beiden Lyrikern mit folgenden Begründungen die Preise zu: »›Mitbringsel‹ möchte man Walle Sayers Prosagedichte nennen: unscheinbare Dinge, unspektakuläre Ereignisse und gemeinhin Übersehenes bringt er uns vor Augen, zeichnet alltägliche Details mit knappen, präzisen Strichen. Wenige Zeilen genügen dem Meister der kleinen Form für seine lyrischen Feinarbeiten, die etwa ein Kerngehäuse sezieren und in eine Streichholzschachtel passen. Bei Walle Sayer lässt sich ›das Hermetische mit dem Sakristeischlüssel öffnen‹ und ›dem Schneefall zuhören‹. Seine verdichtete Sprache mit sorgsam gewähltem, gleichwohl vertrautem Vokabular und lakonischen Sätzen, geben seinen Texten einen unverkennbar eigenen Klang, macht sie zu besonderen ›Andenken‹ nicht nur in der aktuellen baden-württembergischen Literaturszene.«
Anne Nimmesgern zeigt in ihren sinnes- und gedankengesättigten Gedichten, wie sich Stimmen in der »trümmerlandschaft der identität«orientieren und aus Sprachgestrüpp Orte schaffen, in denen sie »entweder fremd sind (...) oder gar heimisch«. Ihre subtile Anziehungskraft beziehen diese Gedichte aus der Spannung zwischen dem zeitgenössischen "umgraben vom material" und dem Wissen, daß in diesem Vorgang »die alten gottheiten ihre kämpfe« austragen.
Die öffentliche Preisverleihung ist am Dienstag, 16. Oktober 2018, um 19 Uhr in der Stadtbücherei Gerlingen.

Über den Autor 


Vorschaubild
17. Juni 2018
SWR2 »Lesenswert« lässt sich von Joachim Zelters Roman »Im Feld« gefangen nehmen

In der SWR2-Sendung »Lesenswert« rezensiert Jörg Magenau Joachim Zelters Roman »Im Feld« und lässt sich von dem Text gefangen nehmen: „Joachim Zelter erzählt direkt und subtil, wie der Leistungsdruck jeden zwingt, den nächsten Anstieg auch noch mitzugehen. (…) Auch als Leser ist man mitgefangen und abhängig von diesem fürchterlichen Anführer, der in seiner Verbissenheit an Käpt’n Ahab aus Moby Dick erinnert. (…) Zum Ende hin ist dieser lustvolle, qualreiche und verführerische Roman doch eine Parabel auf all die Kurbelbewegungen des Daseins. Denn der, der da ja immer mitfährt, ist der Tod.« Die Rezension nachhören können Sie...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
12. Juni 2018
Stuttgarter Zeitung würdigt Tina Stroheker

Zum 70. Geburtstag von Tina Stroheker stellt Sabine Riker in der Stuttgarter Zeitung das Inventarium der Eislinger Schriftstellerin vor: »›'Das Inventarium‹ ist ihr wohl persönlichstes Buch. Es lässt die Kindheit und Jugend aufscheinen, die Konflikte und Erfahrungen, die sie zu dem gemacht haben, was sie ist: ein kritischer Geist, eine Streiterin für das Wort, ein Mensch, dessen Herz - ja, auch wenn das jetzt altmodisch klingt - links schlägt. Und so melancholisch manches Kapitel auch anmutet, macht dieses Buch Lust, ein eigenes Inventarium zu erstellen.«

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
9. Juni 2018
Joachim Zelters Roman »Im Feld vor« im Standard

Im »Standard« stellt Alexander Kluy den Roman »Im Feld vor« und lässt unter der Überschrift »Cycomane Tor-Tour« die Leser wissen: »Sprachlich ausgefuchst, psychologisch röntgentiefscharf, dramaturgisch raffiniert und wie alle Bücher Zeltes mit viel charmanter Ironie getrüffelt, ist dies jedoch mal als ‚nur‘ ein Roman übers Pedalieren. Vielmehr eine Allegorie über Leben, über Ausloten, über Einfügen und Reflexion in den Zonen der Selbsterkenntnis, über Grenzerfahrung, Selbstentgrenzung und Autosuggestion.«

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
4. Juni 2018
SWR2 Lesezeichen stellt Tina Strohekers »Invenatrium« vor

Für SWR2 Lesezeichen sprach SWR-Moderatorin Silke Arning mit der Schriftstellerin Tina Stroheker über ihr »Inventarium«. Der alte Kaffeefilter, ein Engel, die Nasendusche sind nur drei von vielen Dingen, anhand derer die Eislinger Schriftstellerin in diesem Bildband über das Wesentliche im Leben reflektiert. Diese Inventurliste birgt, so Silke Arning, »kleine Lebensbegleiter, die von Aufbruch, Begegnung, von Gegenwart erzählen, die Botschaften überbringen, die seltsam und zugleich vertraut anmuten. Mit dieser poetischen Bestandsaufnahme, die der Foto-Designer Horst Alexy durch entsprechende Bilder ergänzt hat nähert sich die Lyrikerin und Essayistin ihrem 70. Geburtstag (13. Juni 1948). Es zeichnet das Bild einer umtriebigen Wanderin durch Raum, Worte und Erinnerungen.« Den Beitrag in Gänze nachhören können Sie... (weiter unter mehr Informationen)

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
16. Mai 2018
»Gegenverkehr«: Pressekonferenz zur Buchvorstellung mit Winfried Kretschmann am 16. Mai in der Stuttgarter Staatsgalerie

Zur Vorstellung des Buches »Gegenverkehr. Demokratische Öffentlichkeit neu denken« mit Herrn Ministerpräsident Winfried Kretschmann lädt der Verlag Klöpfer & Meyer am Mittwoch, 16. Mai 2018, von 17 Uhr bis 17.30 Uhr in der Staatsgalerie Stuttgart, Metzler-Saal (Konrad-Adenauer-Straße 30-32, 70173 Stuttgart) zur Pressekonferenz ein.
Eine Akkreditierung im Foyer Stirling-Bau der Neuen Staatsgalerie ist erforderlich.

Anlässlich des 70. Geburtstages von Winfried Kretschmann am 17. Mai 2018 legen die Herausgeber Ralf Fücks und Thomas Schmid mit »Gegenverkehr« ein Debattenbuch vor – das zwar keine klassische Festschrift, wohl aber eine Referenz an den Jubilar als eine herausragende politische Gestalt unserer Zeit ist.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
16. Mai 2018
SWR2 spricht mit Ralf Fücks über »Gegenverkehr«

Anlässlich des 70. Geburtstages von Winfried Kretschmann stellt SWR 2 in der Sendung Kultur info den Band »Gegenverkehr« vor, mit dem Politiker und Intellektuelle den grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann würdigen. Über die Beiträge zur Entwicklung der demokratischen Öffentlichkeit unter anderem von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle, die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff und Amtsvorgänger Erwin Teufel sprach SWR2 mit Ralf Fücks, der den Band gemeinsam mit Thomas Schmid herausgegeben hat. Er beantwortet auch die Frage, weshalb Winfried Kretschmann relativ populär sei. Fücks meint, das liege daran, dass er »gleichzeitig einen gewissen gesunden Pragmatismus hat und Werte, Orientierung vermitteln kann. Vielleicht unterscheidet Kretschmann das von anderen Politikern, die gegenwärtig im Bund am Ruder sind: Dass er erklärt, was er tut, und dass er den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern sucht.« Den Beitrag nachhören können Sie hier...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
8. Mai 2018
Literaturblatt würdigt Tina Stroheker zum 70. Geburtstag am 13. Juni

Zum 70. Geburtstag von Tina Stroheker am 13. Juni 2018 widmet das »Literaturblatt für Baden-Württemberg« der Schriftstellerin die Titelgeschichte der Mai-Ausgabe. Die Kritikerin Dorothee Hermann stellt in ihrem Beitrag das Bild der Stelzengängerin heraus, mit dem sich Tina Stroheker selbst charakterisiert. Sie hebt hervor: »So schreibt eine, der nichts vorgezeichnet war, und die doch in Neuland aufbricht, wieder und wieder - mit ihren Gedichten, ihren Prosaminiaturen und den Aufzeichnungen von unterwegs.«
Das Porträt - mit Vorstellung von Tina Strohekers jüngstem Buch und reich bebilderten »Inventarium«, das zum Geburtstag erscheinen wird - in Gänze nachlesen können Sie ...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
7. Mai 2018
»Die Kerners« in SWR2 Tandem

In der halbstündigen Sendung »SWR2 Tandem« sprach Moderator Patrick Batarilo mit Felix Huby und Hartwin Gromes über ihr gemeinsames Buch »Die Kerners«. Im Zentrum stehen drei Brüder in revolutionären Zeiten: Der Schriftsteller Justinus, nach dem der Kernerwein benannt wurde, der württembergische Innenminister und spätere Manager des Hüttenwesens Karl sowie der kritische Chronist Georg, der mit Napoleon durch ganz Europa gereist ist und später Armenarzt in Hamburg wurde. Hartwin Gromes, dem hauptsächlich die Recherche oblag, und Felix Huby erzählen von drei herausragenden Persönlichkeiten ihrer Zeit von 1780 bis 1860. Die Frage nach ihrem Liebling in diesem Brüder-Bunde beantworten sie eindeutig mit Georg, dem wildesten, aufrührerischsten und womöglich auch konsequentesten Revolutionär dieser Familie. Die Sendung nachhören können Sie ...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
7. Mai 2018
»Für Sie« porträtiert Stefanie Ritzmann

In der aktuellen »Für Sie« porträtiert die Journalistin Inken Bartels in einer Serie über starke Frauen die Karlsruherin Stefanie Ritzmann. Die 58-jährige Stefanie Ritzmann berichtet gemeinsam mit Beate Rygiert in dem Buch »Weglaufen? Geht nicht!«, wie sie ihr Leben trotz Contergan-Schädigung meistert. Sie betont auch in dem jetzt veröffentlichten Porträt in dem Frauen-Magazin »Für Sie«: »Viele würden laut aufschreien, aber für mich hat der Contergan-Skandal auch etwas Gutes. Uns musste es geben, damit Medikamente besser und strenger getestet werden, bevor sie auf den Markt kommen. Und auch für das Umdenken von Menschen ohne Behinderung, nur so kann das Thema Inklusion vorangetrieben werden.«

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
4. Mai 2018
Bitte um Ihre Mithilfe bei Umfrage zu unserer Verlagswebsite

Unsere Verlagswebseite ist Thema der Bachelorarbeit der jungen Mediapublishing Studentin Jasmin Kiene aus Stuttgart. Nun möchten sie und wir um Ihre Unterstützung bitten! Nehmen Sie sich 15 Minuten Zeit um den von ihr entwickelten Fragebogen zu beantworten und helfen Sie dabei gute Ergebnisse zu erzielen. Vielen herzlichen Dank! Direkt zur Umfrage geht es... (weiter unter mehr Informaitonen)


Vorschaubild
28. April 2018
Anton Hungers Roman »Der Pakt mit dem Teufel« in der NZZ

In der NZZ gelangt Professor Stephan Russ-Mohl durch die Lektüre von Anton Hungers Reporter-Roman »Der Pakt mit dem Teufel« zu dem Schluss: »Was Journalisten über die Mafia nicht zu schreiben wagen, erzählen sie in Krimis.« Die ausführliche Begründung inklusive großem Lob für die Bodenhaftung als auch Spannung des Romans nachlesen können Sie ...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
13. April 2018
NZZ gratuliert Ernst Halter zum 80. Geburtstag und einem »furiosen Liebesroman«

In der Neue Zürcher Zeitung rezensiert Beatrice Eichmann-Leutenegger den Roman »Mermaid« von Ernst Halter, der am 12. April mit der Buchpremiere seinen 80. Geburtstag feierte: »Mit einem furiosen Liebesroman überrascht Ernst Halter seine Leser. Es ist ein Spätwerk mit poetischer Sprengkraft«. Die Rezension nachlesen können Sie...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
12. April 2018
Ernst Halter feiert seinen 80. Geburtstag mit »Mermaid«-Premiere im Aargauer Literaturhaus

Ernst Halter feiert am Donnerstag, 12. Apri,l seinen 80. Geburtstag und stellt an diesem Tag zugleich auch seinen jüngsten Roman im Aargauer Literaturhaus Lenzburg vor. In seinem neuen Roman »Mermaid« setzt sich Ernst Halter mit einem der größten Sprachverluste unserer Zeit auseinander: Das Sprechen über die Liebe degeneriert mehr und mehr, wird pervertiert zum pornografischen Jargon, der behauptet, alles zu sagen. Was aber die Liebe dringend braucht, ist eine andere, unverbrauchte Sprache der Erotik, der Intimität und Zärtlichkeit, die dem Gefühl der Liebenden, dem Glück gegenseitiger Erfüllung wieder zum Wort verhilft. Liebe spricht in Bildern und Metaphern, deutet an, spart aus. Ernst Halters Liebestext ist eine Absage an die Eindeutigkeit der vermeintlichen Offenheit, die aber nur noch das Körperliche zu benennen weiß (oder wagt).
Die Buchpremiere im Aargauer Literaturhaus Lenzburg (Bleicherrain 7, 5600 Lenzburg) beginnt um 19.15 Uhr. Es moderiert Michel Mettler (Autor/Literaturkritiker).

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
10. April 2018
NDR stellt »Im Feld«“ von Joachim Zelter vor

In der NDR-Sendung »a kultur« zeigt sich Annemarie Stoltenberg am heutigen Dienstag von der Lektüre des Romans Roman »Im Feld« von Joachim Zelter sehr beeindruckt: »Das ist atemberaubend beschrieben, und weil die Versuche, menschliche Leistungsmöglichkeiten immer weiter zu steigern, nicht nur im Radsport zu finden sind, liest man das Buch auch zum Beispiel als schlichte ›Hollandradmutti‹ mit angehaltenem Atem. Eine Parabel auf unsere modernen Ablenkungsmanöver vom wirklich Wichtigen, aber auch auf die Liebe zur Bewegung und zum Überwinden von inneren und äußeren Grenzen.«

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
28. März 2018
Joachim Zelter im »SWR2 Lesezeichen«

SWR-Redakteurin Christel Freitag sprach mit Joachim Zelter in der Sendung »SWR Lesezeichen« über Schlüsselmomente, Obsessionen und seinen jüngsten Roman »Im Feld«. Dieser, so die Literaturkritikerin, ist »ein virtuos erzähltes Lehrstück über Annäherung und Abgrenzung, Leistungsdruck und Macht. Am Ende strampelt jeder seinem eigenen Glück entgegen«.
Die Sendung nachhören können Sie...

Über den Autor 

Über das Buch 




Nachrichten im Archiv anzeigen...

19. Juni 2018
Walle Sayer erhält den Gerlinger Lyrikpreis 2018

17. Juni 2018
SWR2 »Lesenswert« lässt sich von Joachim Zelters Roman »Im Feld« gefangen nehmen

12. Juni 2018
Stuttgarter Zeitung würdigt Tina Stroheker

9. Juni 2018
Joachim Zelters Roman »Im Feld vor« im Standard

4. Juni 2018
SWR2 Lesezeichen stellt Tina Strohekers »Invenatrium« vor

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter