Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

Die Taschenspieler

Verraten und verkauft in Deutschland

Josef-Otto Freudenreich (Hg.)

2010, erscheint als Edition Hubert Klöpfer im Verlag Klöpfer & Meyer, 288 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-940086-87-7

Leider vergriffen
UPV € (D) 10,— *


Empfehlen Empfehlen

Mit einem Vorwort von Walter Sittler.

»Endlich sagt’s mal einer.« Das war’s wohl, was das vorangegangene Buch »›Wir können alles‹« der Autoren um Herausgeber Josef-Otto Freudenreich so erfolgreich gemacht hat.

Der Satz, von vielen tausend Lesern geprägt, ist auch diesmal wieder Programm.

Wieder geht es um Aufklärung. Über die Machenschaften der Mächtigen im Verborgenen. Über die Winkelzüge von korrumpierten Politikern, gierigen Unternehmen und mitspielenden Staatsbeamten.
Damit greifen die Dunkelmänner direkt ins Leben der Bürger ein. Ohne dass sie erfahren, wessen wirkliche Interessen dahinter stecken. Das aber ist für eine Demokratie konstitutiv. Wer an ihr mitwirken will, muss wissen, was sie im Innersten zusammenhält. Und der Bürger muss wissen, wem er vertrauen kann.
Nach der Lektüre dieses Buches sollte er’s geklärt haben: seinem eigenen Urteil. Dies zu schärfen, ist das Anliegen der Autorin und der Autoren …
 

Aus dem Inhalt:

Stuttgart 21
Bei Europas größtem Bahnprojekt gerät der Glaube an die Demokratie unter die Räder
 
Die Deutsche Größenwahn AG
Finanzjongleure und Banken spielten Casino. Eine Polemik
 
Mobbing im Betrieb
Der globalisierte Mittelstand drängt Frauen in Führungspositionen an den Rand
 
Die mordenden Wattestäbchen
Das »Phantom von Heilbronn«: eine politisch brisante Kriminal-Groteske um mordende Wattestäbchen und vertuschte Spuren

Asse im Ärmel – Strahlen ohne Ende
Die lange Reise der Atomkraft von Karlsruhe nach Asse und die planmässige Irreführung der Öffentlichkeit
 
Gift auf Grund
An der Küste Italiens droht eine Umweltkatastrophe durch mafiöse Machenschaften

Der Schutzpatron der Kiesbarone
Die wundersame Karriere eines CDU-Fürsten aus Südbaden

Die Göttinger Gruppe
Der größte Anlagenskandal der Republik
 
Peter Lenk
»Ich bin meine eigene Kunstmafia«
 
Cross Border Leasing
Riskante Wasserspiele: Wie ein öffentliches Gut zum Spekulationsobjekt verkommt
 
Kuriose Blüten des Presserechts
Der Hamburger Bahnhofkiosk und die Gefährdung der Vierten Gewalt
 

Das Buch in der Kritik:

Das Buch in der Kritik:
 
»Ein zorniges Buch zu jüngsten Politskandalen der Republik. Die Autoren sind gewissermaßen journalistische Sprachrohre des ›Wutbürgers‹, der am Stuttgarter Hauptbahnhof seit längerem sichtbar wird. Dass es ›so ist‹, dass nämlich in vielen Politbereichen von den Kommunen bis hin zur EU Korruption herrscht, damit finden sich die Autoren der durchweg gut geschriebenen Texte nicht ab. Herausragend etwa die von Wächter-Preisträger Andreas Müller verfasste Geschichte des langjährigen Bundestagsabgeordneten Gundolf Fleischers und seiner Rolle als Schutzbaron der südbadischen Kiesbarone. Klar wird dabei auch, dieses Meisterstück des Lobbyismus ist nicht typisch für Baden-Württemberg. Es könnte sich jederzeit auch woanders abspielen. Brilliante Analysen werden bisweilen von einen geradezu jakobinschen Empörungsgestus überlagert. Oft wird der journalistische Säbel gezückt, wo man lieber ein feines Florett gesehen hätte. Doch unterm Strich bietet das Buch reichlich Stoff zu bekannten und weniger bekannten Skandalen, die entstehen, wenn Lobbyismus die Parlamente zu erdrücken droht. S21 oder die badische Kiesaffäre sind hier Lehrstücke dafür, was passiert, wenn Infrastrukturprojekte von großem öffentlichem Interesse Beute von Einzel- oder Gruppeninteressen werden. In diesem Sinne ist es ein radikal republikanisches Buch. Eine Streitschrift im Sinne Erich Kästners, den Walter Sittler in seinem Vorwort mit dem schönen Satz zitiert: Der gesunde Menschenverstand sollte nicht zum Hanswurst der Politik werden. Das Buch ›Die Taschenspieler‹ trägt entschieden dazu bei.« Ludger Fittkau, SWR 2 
 
»Hartnäckig und detailgetreu recherchiert. So eindringlich werden offenkundig eklatante Missstände in Deutschland aufgezeigt, dass man sich wünschen möchte, dass die Enthüllungen der Autoren unverzüglich Konsequenzen zeitigen. Was bleibt also nach der Lektüre dieses außerordentlich empfehlenswerten Sachbuchs? Wut angesichts der Kurzsichtigkeit unserer vermeintlichen Eliten? Befremden aufgrund der rücksichtslosen Vergeudung von Steuergeldern? Scham ob des leichtsinnigen Verplemperns von Vertrauensvorschüssen? Enttäuschung über Volksvertreter, die auch gewählt wurden, weil man das Gemeinwohl bei ihnen in guten Händen wähnte? Angst, dass man selbst einmal in die Fänge jener nachdrücklich beschriebenen Juristen geraten könnte, die den Mauschlern auch noch als willfährige Helfer dienen, statt ihren Ermittlungsapparat in Bewegung zu setzen? Ein bisschen von alledem. Und auf jeden Fall das mulmige Gefühl, dass nicht nur im Ländle, sondern in der ganzen Republik so viel Mist unter die Teppiche gekehrt wurde und noch immer wird, dass es auf keine Kuhhaut mehr geht.« Kunst + Kultur online 
 
»Der Titel weckt freundliche Assoziationen, lässt an ein fröhliches Treiben auf einem Jahrmarkt denken. Der Nachgeschmack ist bitte. Und bestätigt die wiedergefundene Wachsamkeit der Bevölkerung. Dieses Mal beschäftigen sich die Autoren - jeder in eigener Art, von nüchtern sachlich bis bitter polemisch - etwa mit Stuttgart 21, der Bankenkrise, dem seltenen Phänomen der Frauen in Spitzenpositionen, einem Giftmüllskandal und vielem mehr. Es ist die Rede von Hybris und Größenwahn, von ›schwarzem Sumpf‹ und ›wundersamen Karrieren‹.« SuR KulturPolitik für Stuttgart & Region 
 
»Wer an der Demokratie mitwirken will, muss wissen, wie sie funktioniert. Konkrete Fakten und Belege liefert Josef-Otto Freudenreich mit ›Die Taschenspieler‹.« Neues Deutschland 


Nachrichten über "Die Taschenspieler":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

23. November 2017
Nina Jäckle am 23. November bei »lesenswert« mit Denis Scheck

21. November 2017
Anton Hungers Roman in der FAS

20. November 2017
Kulturförderpreis der Stadt Würzburg für Ulrike Schäfer

10. November 2017
Andreas-Gryphius-Preis 2017 für Tina Stroheker

3. November 2017
»Stillhalten« heute in der SZ

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter