Das Buch...

...in der Kritik

Cover zum Download

Bodenseegeschichten

Jochen Kelter, Hermann Kinder (Hg.)

2009, 375 Seiten, geb. mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN 978-3-940086-32-7

Leider vergriffen
€ (D) 14,– / (A) 14,40*


Empfehlen Empfehlen

Eine Sammlung, die richtig Appetit und Lust macht: auf den See, seine Landschaft, seine Menschen und Geschichte.

Gibt’s das: »Bodensee-Literatur«?
Nein. Denn es gibt nur Gedichte, Geschichten, Reportagen, Romane, Reflexionen – über den Bodensee. Geschrieben von Hiesigen, Zugezogenen, von Fortgezogenen und Durchreisenden.
 
Eine gemeinsame Ästhetik, eine Schule, etwas »bodenseeliterarisch« Verbindendes gibt’s nicht, nicht einmal ein gemeinsames Landschaftsempfinden, eine einige Haltung dem See gegenüber. Und so sind die Kultur und die Literatur des Bodensees vor allem halt eines: eine bewundernswerte Erfindung der (deutschen) Tourismus-Industrie. Freilich, andererseits: Was gibt’s doch für schöne Gedichte und Geschichten über den Bodensee!
 
 
Maria Beig · Karl Böttner · Manfred Bosch · Kurt Bracharz · Ulrich Bräker · Beat Brechbühl · Bettina Breda-Betting · Marc Buhl · Hans Georg Bulla · Hermann Burger · Oswald Burger · Annette von Droste-Hülshoff · Werner Dürrson Bruno Epple · Erasmus von Rotterdam · Ermenrich von Ellwangen · Franz Michael Felder Otto Frei · Robert Gernhardt · Johann Wolfgang Goethe · Christof Hamann · Jan Heller · Levi Johann · Gottfried Herder · Hermann Hesse · Friedrich Hölderlin · Norbert Jacques · Otto Jägersberg · Christoph Keller · Stefan Keller · Thomas Kling · Gerd Kolter · Konrad von Landegge · Heinrich Kuhn · Ulrike Längle · Hans Leip · Niklaus Meienberg · Eduard Mörike · Michel de Montaigne · Oswald von Wolkenstein · Jakob Picard · Gianfrancesco Poggio Bracciolini · Peter Renz · Rainer Maria Rilke · Peter Salomon · Robert Schneider Gustav Schwab · Carl Seelig · Arnold Stadler · Peter Stamm · Illa Tanner · Joachim Vadianus · Karl Valentin · Martin Walser · Stefan Zweig
 
Das Buch in der Kritik:
 
»Sind Nationalismen und Regionalismen wirklich stärker als der Wunsch nach einer wie auch immer gearteten alemannischen Zusammengehörigkeit? Diese kulturpolitisch hochbrisiante Frage steht jedenfalls im Hintergrund dieser Sammlung, deren 55 Texte literaturgemäß detailreich, liebevoll und ausdrucksstark vom Klima und den Winden, von Wetter und Wolken, vom See und seinen Fischen handelt.« »Buch der Woche«, Büchermarkt, Deutschlandfunk 
 
»Diese Anthologie ist ein Kratzer im Lack der spiegelglatten Verklärung.« Südkurier
 
»Schön gestaltet, augenfreundlich gesetzt; die Auswahl groß und bunt. Dabei geht es den Herausgebern nicht nur darum, den Stuttgartern die Zeit bis zum nächsten Kurzurlaub zu versüßen. Die Nazizeit, der Weltkrieg machten vor der Idylle nicht halt, worauf zum Beispiel ein Text über dei KZ-Außenstelle Überlingen zählt.« Stuttgarter Zeitung 
 
»Zum Schmökern und Reinschmecken in die See-Mentalität. Die ›Bodenseegeschichten‹ machen so richtig Appetit auf die Landschaft und vor allem auf ihre kantigen Bewohner. Inspirierend für See-Anwohner und Landratten.« QLT
 
»Durch die vielen kurzen, literarisch aber hochstehenden Erzählungen entsteht eine Dichte, die man beim Lesen manchmal kaum aushält. ›Bodenseegeschichten‹ lässt sich deshalb nur stückweise genießen. Diese Anthologie ist Pflichtlektüre für alle, für die sowohl der Bodensee wie auch die Literatur Heimat sind.« Thurgauer Zeitung
 
»Manche Autoren wohnen hier, andere schreiben darüber. Dass es jeder anders tut, mach den Surplus von Anthologien wie dieser aus. Eine Literaturreise mit rund fünfzig Autoren, wobei, hurra, die Moderne überwiegt.« Basler Zeitung
 
»Die Anthologie bemüht sich, die Wirklichkeit am Bodensee zu Wort kommen zu lassen. An einem See, der - entgegen den Beschwörungen der Politik und Touristik - eher trennt als verbindet. Ein Buch, das den Reiter vom Bodensee ebenso einschließt wie den im Überlinger KZ verstorbenen Häftling, Franz Michael Felders Wanderung nach Bregenz ebenso wie Bruno Epples Rückkehr zur Bubenzeit in Mettnau.« Schwäbische Zeitung
 
»Mit Klischees hat es diese Anthologie nicht so. Sie räumt auf mit der Verklärung, die oft wie ein Nebel über dem See zu liegen scheint, wenn die Tourismus-Industrie von ihm spricht.« artur-Magazin
 
»Jochen Kelter und Hermann Kinder tragen eine Auswahl literarischer Texte zusammen, die über Geschichten und Ereignisse Eindrücke lebendig werden lassen.« allmende
 
»Autorenstimmen vor 1900, des 20. und 21. Jahrhunderts sowie lebende Autoren vermitteln hier ein gegen den Strich gebürstetes Bild vom schmerzlich schönen, ach so banalen See: überall ein Bestandsgewinn!« ekz-Informationsdienst
 
»Die Bodenseegeschichten liefern mit 55 Texten einen facettenreichen Blick auf das Schwäbische Meer. Zudem haben die Herausgeber Jochen Kelter und Hermann Kinder zwei klarsichtige Eassys und Nachworte zum Thema Heimat und Literatur verfasst. Fazit: Rundum gelungen.« Allgäuer Zeitung 

Das Buch in der Kritik:




Nachrichten über "Bodenseegeschichten":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

23. November 2017
Nina Jäckle am 23. November bei »lesenswert« mit Denis Scheck

21. November 2017
Anton Hungers Roman in der FAS

20. November 2017
Kulturförderpreis der Stadt Würzburg für Ulrike Schäfer

10. November 2017
Andreas-Gryphius-Preis 2017 für Tina Stroheker

3. November 2017
»Stillhalten« heute in der SZ

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter