Inge Jens

Inge Jens, geboren 1927, studierte Germanistik, Anglistik und Pädagogik in Hamburg und Tübingen. Sie arbeitete für den Rundfunk, als Lehrbeauftragte und Herausgeberin. Sie edierte u. a. Briefe und Tagebücher von Thomas Mann und Ernst Bertram sowie die Briefe und Aufzeichnungen der Geschwister Scholl.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Walter Jens schrieb sie – neben dem 1981 erstmals erschienenen Tübingen-Buch – auch die Bestseller »Frau Thomas Mann« und »Katias Mutter«. 2009 erschien ihre Autobiografie »Unvollständige Erinnerungen«.

Inge und Walter Jens, der 1923 geborene Altphilologe, Schriftsteller und Übersetzer, waren seit 1951 verheiratet. Walter Jens war Ordinarius für Rhetorik in Tübingen, Präsident des PEN-Zentrums Deutschland und Präsident der Akademie der Künste in Berlin. Er starb 2013.
Bücher von Inge Jens:

Nachrichten über Inge Jens:

19. Mai 2017
»Wendepunkte«: Michael Steinbrecher stellt sein »Nachtcafé«-Buch vor

10. Mai 2017
Sibylle Knauss im Deutschlandfunk

9. Mai 2017
»Hölderlin war nicht verrückt« im Tagesspiegel

28. April 2017
Tagesanzeiger rezensiert »Maiwald«

25. April 2017
Buchpremiere mit Kurt Oesterle im Hölderlinturm

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter