Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

Hölderlin war nicht verrückt

Eine Streitschrift

Reinhard Horowski

2017, 2017, 2. Aufl., 192 Seiten, mit s/w Abbildungen, Hardcover und Lesebändchen
ISBN 978-3-86351-449-5

€ [D] 20,– / [A] 20,60*

Auch als ebook verfügbar!


In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

Hölderlin, so die sensationelle Summe dieser Streitschrift des Pharmakologen Reinhard Horowski, war nicht – wie Psychiater bis heute behaupten und Hölderlinphilologen transportieren – schizophren. Er wurde seinen Recherchen nach mit Kalomel überdosiert fehlmedikamentiert – und also vergiftet. Tatsächlich, es scheint, dass die Hölderlin- Geschichte auf den Spuren Pierre Bertaux’ zu revidieren – und in einem wesentlichen Teil umzuschreiben ist.

Friedrich Hölderlin (1770 – 1843), einer der größten deutschen Dichter, Absolvent des Tübinger Stifts und Magister der Theologie, der Pfarrer nicht werden wollte – und Hauslehrer wurde aus Verlegenheit, u.a. im Hause des Frankfurter Bankiers Gontard. Dessen Frau Susette seine große Liebe wurde – und er die ihre, worauf Gontard ihm die Stelle fristlos kündigte. Die Nachricht vom überraschenden Tod Susettes, seiner »Diotima«, löste bei ihm offenbar eine reaktive Depression aus.

Psychiater vertreten bis heute die feste Überzeugung, dass er an einer Schizophrenie litt. In der Tat zeigte er nach einer Behandlung durch den Tübinger Reform-Mediziner Autenrieth (u. a. mit Kalomel) deutliche Veränderungen in seiner Persönlichkeitsstruktur: Er wurde sehr ängstlich und menschenscheu, wollte frühere Freunde nicht mehr erkennen und hatte einen gestörten Tag-Nacht-Rhythmus mit großer motorischer Unruhe in der Nacht und Tagesmüdigkeit. Viele Zeitzeugen berichten von unwillkürlichen Zuckungen im Gesicht, die sich – auch eine Erklärung seines Hemdenverschleißes – z. T. bis in Schultern und Arme erstreckten. Zudem hatte er alle Schneidezähne verloren.

All diese Erscheinungen sind typische Symptome einer langanhaltenden Kalomel-Vergiftung, wie sie von anderen historischen Fällen bekannt und belegt sind.

Das Buch in der Kritik:

»Man liest diese Streitschrift so gern, weil Reinhard Horowski seinen Hölderlin liebt.« Ulrich Greiner, Die ZEIT

»Hölderlin war nicht psychisch krank. Verrückt war nur seine Behandlung, sagt ein Arzneimittelexperte. (...) Er meint, der Dichter sei von Ärzten - in bester therapeutischer Absicht - schleichend vergiftet worden.« Adelheid Müller-Lissner, Der Tagesspiegel

»Reinhard Horowski folgt in seiner Streitschrift ›Hölderlin war nicht verrückt‹ den Spuren von Bertaux und anderen. Vor allem mit zwei Hinweisen kann er einiges erhellen.« Christian Bopp, Aargauer Zeitung

»Eine höchst unterhaltsame und kenntnisreiche Auseinandersetzung mit Leben, Umfeld, literarischer Bedeutung und Wirkung Hölderlins.«  Bernhard Hampp, Schwäbische Zeitung

»Jetzt hat der Arzt und Pharmakologe Reinhard Horowski aus Tübingen den Fall um eine Variante bereichert.« Eberhard Rathgeb, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung


Nachrichten über "Hölderlin war nicht verrückt":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

6. Oktober 2018
Tagesspiegel widmet Vincent Klink Doppelseite

1. Oktober 2018
»Zu dritt« begeistert Saarbrücker Zeitung

29. September 2018
Felix Huby bei SWR2 am Samstagnachmittag

26. September 2018
Stuttgarter Zeitung stellt die »Spiegeljahre« von Felix Huby vor

14. September 2018
Südwest Presse rezensiert »Körperalphabet «

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter