Das Buch...

...in der Kritik

Cover zum Download

Isolde Kurz

Erzählungen und Erinnerungen

Andreas Vogt (Hg.)

2012, 224 Seiten, geb. mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN 978-3-940086-75-4

€ (D) 8,– / (A) 8,30*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

»Eine Kleine Landesbibliothek« Band 24

Isolde Kurz (1853-1944) war eine »Grand Old Lady« der deutschen Literatur des frühen 20. Jahrhunderts. Vier Jahrzehnte ihres Lebens verbrachte die eigenständige Erfolgsschriftstellerin in Florenz und in dem toskanischen Fischerdorf Forte dei Marmi.
 
In den in diesem Band versammelten Texten — etwa aus den »Florentiner Novellen«, den »Italienischen Erzählungen« oder den Erinnerungen »Aus meinem Jugendland« — schildert die Tochter von Hermann Kurz (1813-1873) ihren lebenslangen »Drang gen Süden« und erweist sich dabei als brillante Erzählerin, die durch ihre immer noch frische Sprache zu bestechen vermag.
 

Das Buch in der Kritik:

»Alles in allem: ein kleines Kompendium von Reminiszensen an Isolde Kurz, die ihren Vater, jedenfalls in puncto Verbreitung, schon früh weit übertroffen hat.« Schwäbische Heimat
 
»Eine verdienstvolle Arbeit!« Stuttgarter Nachrichten
 
»Insgesamt: ein lesenswerter Band, der die Spezifika des schriftstellerischen Werks von Isolde Kurz sehr gut erkennen lässt.« Momente 1/2013


Nachrichten über "Isolde Kurz":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

6. Oktober 2018
Tagesspiegel widmet Vincent Klink Doppelseite

1. Oktober 2018
»Zu dritt« begeistert Saarbrücker Zeitung

29. September 2018
Felix Huby bei SWR2 am Samstagnachmittag

26. September 2018
Stuttgarter Zeitung stellt die »Spiegeljahre« von Felix Huby vor

14. September 2018
Südwest Presse rezensiert »Körperalphabet «

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter