Karin Kersten

 
Karin Kersten ist 1943 in Braunschweig geboren und dort aufgewachsen.
 
Sie studierte in Göttingen Germanistik und Anglistik und folgte dann dem Literaturwissenschaftler Peter Szondi zum Komparatistik-Studium nach Berlin, wo sie seither lebt. 
 
Anfang der 70er Jahre begann Kersten als Übersetzerin zu arbeiten, erst aus dem Französischen, dann aus dem Englischen und Amerikanischen. Sie hat u.a. Bücher von Djuna Barnes, Susan Sontag, Virginia Woolf und Doris Lessing ins Deutsche übertragen.
 
Freie Autorin für mehrere Rundfunkanstalten, etliche Veröffentlichungen von Gedichten, 2005 Debüt als Roman-Autorin.
 
© Foto: Wolfgang Borrs
 
Aus ihrem aktuellen Roman »An Schlaf war nicht zu denken« liest anstelle von Karin Kersten gerne die Stuttgarter Rezitatorin und arte-Sprecherin Barbara Stoll.

Bücher von Karin Kersten:

Nachrichten über Karin Kersten:


Autorenportrait als hochaufgelöstes Bild

21. Dezember 2018
Glückwunsch zum 80. Geburtstag von Felix Huby

18. Dezember 2018
Zum 80. Geburtstag von Felix Huby bringt die Südwest Presse ein großes Porträt

15. Dezember 2018
Berliner Zeitung erkennt politische Brisanz in »Körperalphabet«

10. Dezember 2018
Christine Langers »Körperalphabet« im Bücher-Magazin

9. Dezember 2018
Deutschlandfunk Kultur lobt »Zu dritt« von Klaas Huizing

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter