Egon Gramer

1936 in Dettingen geboren, verbrachte seine Kindheit auf dem Dorf, absolvierte seine Schullaufbahn in einem Internat, studierte Germanistik, Theologie und Pädagogische Psychologie. Bildete später am Seminar für Schulpädagogik junge Lehrer fürs Gymnasium aus.
 
Organisierte zahlreiche literarische Exkursionen und Tagungen mit renommierten Schriftstellern. Mitarbeit an Lesebüchern. Mediendidaktik. Schrieb zahlreiche Hörspiele, für »Container – Schredder – Runners High« erhielt er 2002 den ersten Preis des SWR. 2005 erschien mit großem Erfolg sein Romandebüt »Gezeichnet: Franz Klett«, für das er den renommierten Berthold-Auerbach-Preis erhielt, 2007 folgte sein zweiter Roman »Zwischen den Schreien«.

Egon Gramer ist am 18. Juni 2014 gestorben.
 
© Foto: Rainer Mozer

Bücher von Egon Gramer:

Nachrichten über Egon Gramer:


Autorenportrait als hochaufgelöstes Bild

21. Dezember 2018
Glückwunsch zum 80. Geburtstag von Felix Huby

18. Dezember 2018
Zum 80. Geburtstag von Felix Huby bringt die Südwest Presse ein großes Porträt

15. Dezember 2018
Berliner Zeitung erkennt politische Brisanz in »Körperalphabet«

10. Dezember 2018
Christine Langers »Körperalphabet« im Bücher-Magazin

9. Dezember 2018
Deutschlandfunk Kultur lobt »Zu dritt« von Klaas Huizing

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter