Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

»Die Herzen hoch und hoch den Mut« - ebook

Das Familienalbum meines lutherischen Vaters 1942 – 1949

Hermann Kinder

2018, erscheint am 27. August 2018, 174 Seiten und 12 s/w Abbildungen geb. mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-86351-343-6

15,99 Euro*


Empfehlen Empfehlen

Ein sozial- und mentalitätsgeschichtliches Dokument

»Wir müssen uns bücken und aufheben, was nicht vergessen werden darf: Es ist unsere Geschichte, die da verhandelt wird.« Walter Kempowski

Hermann Kinders Buch: keine Abrechnung mit dem Vater, wie etwa die von Bernward Vesper oder Niklas Frank. Auch keine dem Vater nachgetragene Liebe, wie etwa die von Peter Härtling. Auch kein vielschichtiges Suchbild über den Vater, wie etwa das von Christoph Meckel. Sondern ganz schlicht und einfach eine nüchtern-ernüchternde Bestandsaufnahme.

Zwischen 1940 und 1948 legt der lutherische Theologe Ernst Kinder ein Familienalbum an. Nach der späten und mühevollen Entzifferung steht der Sohn, Hermann Kinder, vor Fragen, die zuvor in der Familie nicht gestellt wurden: Warum wird der »Kathastrophe des verlorenen Krieges«, so Ernst Kinder im Wortlaut, diese Traditions- und Selbstdarstellung entgegen gehalten? Wie ist ein Glauben zu begreifen, der Kraft zum Überleben gibt, doch keine Aufmerksamkeit für die Verbrechen des Krieges und Regimes hat? Wie nah waren sich Protestantismus und Nationalsozialismus?
Wie verhalte ich mich Nachgeborener zum Erleben des Vaters? Das Authentische dieses sozial- und
mentalitätsgeschichtlichen Dokuments liegt in der unbeirrten zeittypischen Selbstrechtfertigung, die wohl für nicht wenige Familienväter um die Jahre 1945 und folgende zutreffen dürfte.

»Wie legt man Familienfundamente frei?
Wie übersetzt man das Individuelle ins Exemplarische?
Wo waren wir, als es uns noch nicht gab?
Die großen Fragen, die zu den kleinen Details hinführen.
Ein Album, familiäres Selbstbild aus dem irdischen Jammertal, als Dokument und Ausgangspunkt.
Ein Panorama zu übereinandergelegten Reflexionsschichten.
Ein Buch, für das es noch keine Gattungsbezeichnung gibt.«
Walle Sayer nach der Lektüre des Manuskriptes letzter Hand

Das Buch in der Kritik:



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

21. Dezember 2018
Glückwunsch zum 80. Geburtstag von Felix Huby

18. Dezember 2018
Zum 80. Geburtstag von Felix Huby bringt die Südwest Presse ein großes Porträt

15. Dezember 2018
Berliner Zeitung erkennt politische Brisanz in »Körperalphabet«

10. Dezember 2018
Christine Langers »Körperalphabet« im Bücher-Magazin

9. Dezember 2018
Deutschlandfunk Kultur lobt »Zu dritt« von Klaas Huizing

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter