Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

Wilhelm Waiblinger

Erzählungen und Briefe

Monique Cantré (Hg.)

2011, 167 Seiten, geb. mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN 978-3-940086-68-6

€ (D) 8,– / (A) 8,30*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

»Eine kleine Landesbibliothek« Band 17

Wilhelm Waiblinger (1804-1830) gilt das der »junge Wilde« der Biedermeierzeit, den seine Nachwelt offenkundig aus moralischen Gründen ignoriert hat. Schon früh war er von sich und seiner Bedeutung als Dichter überzeugt. Der Enge seiner schwäbischen Heimat entfloh der rebellische Nonkonformist für ein ungezügeltes Leben nach Rom, wo er 25-jährig starb. In seinen Briefen kommt man seiner Persönlichkeit näher. Die Erzählungen und seine Reportagen aus Italien weisen ihn als brillanten Autor aus, dessen Literatur nach wie vor Gültigkeit besitzt.

Das Buch in der Kritik:




* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

21. Dezember 2018
Glückwunsch zum 80. Geburtstag von Felix Huby

18. Dezember 2018
Zum 80. Geburtstag von Felix Huby bringt die Südwest Presse ein großes Porträt

15. Dezember 2018
Berliner Zeitung erkennt politische Brisanz in »Körperalphabet«

10. Dezember 2018
Christine Langers »Körperalphabet« im Bücher-Magazin

9. Dezember 2018
Deutschlandfunk Kultur lobt »Zu dritt« von Klaas Huizing

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter