Draginja Dorpat

In Ravensburg geboren, auf der Schwäbischen Ostalb lebend, studierte in Tübingen Philosophie, Geschichte und Politik, war wissenschaftliche Assistentin von Theodor Eschenburg.
 
1966 veröffentlichte sie den schier legendären Studentenroman »Ellenbogenspiele«. Als alleinerziehende Mutter dreier Kinder verzichtete sie notgedrungen auf eine Berufstätigkeit, schrieb aber zwei erfolgreiche naturheilkundliche Bücher.
 
2003 erschienen bei Klöpfer & Meyer ihre Erinnerungen »Und zu Küssen kam es kaum. Roman einer Jugend«, inzwischen dreimal aufgelegt – und nicht nur von Volker Hage im »Spiegel« sehr gelobt: »Ein Musterfall in der Reihe der neueren Erinnerungsliteratur, in der die damaligen Kinder nun, im Alter, unsentimental vom Ende des Krieges und vom Übergang zum Frieden berichten: höchst eindruckvoll. Eine weise Erzählerin.«

Bücher von Draginja Dorpat:


Autorenportrait als hochaufgelöstes Bild

21. Dezember 2018
Glückwunsch zum 80. Geburtstag von Felix Huby

18. Dezember 2018
Zum 80. Geburtstag von Felix Huby bringt die Südwest Presse ein großes Porträt

15. Dezember 2018
Berliner Zeitung erkennt politische Brisanz in »Körperalphabet«

10. Dezember 2018
Christine Langers »Körperalphabet« im Bücher-Magazin

9. Dezember 2018
Deutschlandfunk Kultur lobt »Zu dritt« von Klaas Huizing

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter