Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

ego shooter

Roman

Martin von Arndt

2007, 144 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-937667-91-1

€ (D) 10,– (Ladenpreis aufgehoben)*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

"ego shooter" ist die ebenso skurrile wie komische und tragische Geschichte einer Sehnsucht nach neuen Lebensnischen in der Computer-Gesellschaft.

»Man denkt an Dostojewskis Spieler, der in Lederjacke und Jeans an einem virtuellen Spieltisch Platz genommen haben könnte: eine moderne Geschichte, tragisch, komisch, fantastisch geschrieben.« Claire Beyer
 
Auch als Taschenbuch erhältlich!

Ego shooter, das sind Computerspiele, in denen der Spieler alles durch die Augen seiner Figur wahrnimmt. Spieler und Figur verschmelzen miteinander. Die virtuelle Welt wird zur realen Welt. Kovács, der Held in Martin von Arndts Romandebüt, ist ein Profispieler im Internet. In seiner hermetisch abgedichteten Wohnung nimmt er Nacht für Nacht an nachgespielten Flugzeugschlachten des zweiten Weltkriegs teil. Mit möglichst vielen Abschüssen verdient er sein Geld. Er lebt das Leben einer neuen Generation, die konsequent in der virtuellen Realität des Computers existiert, inmitten von ›configs‹, ›addons‹ und ›respawn-points‹. Solange, bis Kovács von einer Krankheit heimgesucht wird, die ihn zunächst spielunfähig macht und schließlich mit dem Tod bedroht. Die auf die ärztliche Diagnose folgende Woche wird Kovács Karwoche. Station für Station erleidet er seine Passion. Stationen auf diesem Gang sind seine unerfüllt gebliebenen Liebesabenteuer und die heimlichen und unheimlichen Katastrophen seiner Familiengeschichte, die zwischen Ungarn nach dem 1956er Aufstand und dem Wirtschaftswunder-Deutschland hin und her pendelt.
 
»ego shooter« ist die ebenso skurrile wie komische und tragische Geschichte einer Sehnsucht nach neuen Lebensnischen in der Computer-Gesellschaft. Aber es ist auch die Geschichte einer Gefährdung. Kovács ist der Vertreter einer jungen Generation, die sich in immer brutaler ausgetragenen gesellschaftlichen Verteilungskämpfen ihren Weg suchen muß. Und die vor dem Computer Gefahr läuft, menschlich abzustürzen, zu verelenden, zu verkommen.
 
 
Ein Absatz zur Probe:
 
»ich fliege war-birds. im real-life bist du ein telefonbucheintrag, 11stellig mit vorwahl, unter falschem namen, ›k‹ wie kovács. dazu steuer-, sozial-, renten-, krankenversicherungsnummer. in der cyberworld bist du der ›adler von lille‹, bist du deine kills. je mehr abschüsse, desto höher steigst du im rank-status. manche würden töten, um an die konfigurationen deiner eingabegeräte zu kommen, du hast ein klares ziel: top-gun zu sein. alle missionen, alle maps durchzuspielen, ohne abgeschossen zu werden.« »alles gedacht, alles gesagt, alles getan, alles entdeckt. alle überzeugungen ausgemerzt. alle utopien ausgeträumt. mit allem auf- und alle banken abgeräumt. alle biere getrunken. auch alle schnäpse. wir sind die, die rausgeschickt wurden und die man dann hat im regen stehen lassen. wir sind die, die alle stühle besetzt vorgefunden haben. alle eingänge verstopft. alle durchgänge versperrt. wir sind die generation, die nicht hätte sein sollen. diese gesellschaft leistet sich eine generation, rausgeschickt und anschließend im regen stehen gelassen. sie ist nicht bereit, dafür zu bezahlen. doch wer mist baut, muss auch dafür bezahlen, eines schönen tages.«
 
Der Autor ist zu Lesungen gerne bereit.
 
 
 
 

Das Buch in der Kritik:

Nach einer Zeit der Duckmäuser und der Überangepassten zeigt sich hier wieder eine rebellische Jugend, die mehr will als die Ruhigstellung durch Unterhaltungselektronik. Deshalb ist dieses Buch wichtig. Ein bedrückendes Buch über eine bedrückende Wirklichkeit. Aber es liest sich hervorragend und macht rebellisch. Nicht zuletzt dank seines Galgenhumors. :: Widmar Puhl / SWR2

Martin von Arndt zeichnet in ego shooter das bedrückende Bild eines Menschen, der total vereinsamt ist. Die Computerspiele scheinen dabei aber nicht die Ursache der Entfremdung, sondern werden von der Hauptfigur als die Alternative zu einem Leben wahrgenommen, das von vornherein zum Scheitern verurteilt scheint. :: RBB RadioFritz

Ego Shooter heißt der Roman des Autors und Musikers Martin von Arndt, der eine Literarisierung von Cyberspace und Gamer-Welten betreibt. Es ist weniger eine Erzählung als vielmehr ein aus der Egoperspektive des Protagonisten gesprochener Text - temporeich, assoziativ, manisch. Selbst bekennender Computerjunkie, hat der Autor die ideale Form gefunden, um über Glück und Unglück, Sucht und Verwahrlosung eines digitalen Bohemiens zu schreiben, ganz ohne Belehrung oder Verklärung: ein Datenstrom, der mit hohen Übertragungsraten in die Köpfe der Leser eingespeist wird. :: Jungle World

Kunstvoll-virtuose Prosa mit Leitmotiven und Refrains. Von Arndt weiß genau, was er da tut und warum. :: Rolling Stone

Wuchtig-überzeugend ist dieses Romandebüt geraten, das den Absturz eines verwahrlosten Verweigerungshelden als eine Woche voller Golgathas nachzeichnet. Dass die wichtigen Bücher nicht die angenehm duftenden sind, ruft Arndts sprachlich stark und sorgfältig durchkomponierter Prosa-Leidensweg in Erinnerung: breit empfohlen. :: EKZ-Bibliotheksservice

Eine solche Psyche mit aller Verzweiflung, aber auch aller grimmigen Selbstironie zu zeichnen, ist eine Riesenleistung. Der Roman ist eine höchst gelungene literarische Studie des entsprechenden Ausnahmezustandes - eines schmerzhaft typischen in unserer Zeit. :: Neue Presse Hannover

Martin von Arndt hat das tolle Psychogramm eines süchtigen Spielers geschrieben. Ein schier sensationeller Debütroman. :: Lausitzer Rundschau



Nachrichten über "ego shooter":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

19. Mai 2017
»Wendepunkte«: Michael Steinbrecher stellt sein »Nachtcafé«-Buch vor

10. Mai 2017
Sibylle Knauss im Deutschlandfunk

9. Mai 2017
»Hölderlin war nicht verrückt« im Tagesspiegel

28. April 2017
Tagesanzeiger rezensiert »Maiwald«

25. April 2017
Buchpremiere mit Kurt Oesterle im Hölderlinturm

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter