Das Buch...

...in der Kritik

Cover zum Download

Mein neues Zitatebuch

Wieland Backes

2014, 128 Seiten, geb. mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN 978-3-86351-505-8

€ (D) 12,– / (A) 12,40*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

Ein Markenzeichen von Wieland Backes sind die Zitate, mit denen er jedes »Nachtcafé« abrundet. Zur letzten Staffel der legendären Kultursendung im SWR-Sendung erscheinen diese Aphorismen und Notate großer Dichter und Denker als Sammlung zum Nachblättern.

Wieland Backes neues Zitatebuch ist eine Einladung zum Lustwandeln. Zu einer Tour d’horizon durch die (nachdenklich-witzige) Welt der Lebensweisheit. Bestens geeignet als Mitbringsel, als Schatzkästlein für gescheite
Reden – und als (selbst- oder vorzulesende) Bettlektüre auch.

»In die Geschichte gehen Sätze von höchstens sieben Wörtern ein.« Der polnische Mathematiker Hugo Steinhaus führt mit seiner Behauptung mitten hinein in eine hochkontroverse Debatte: Wie aussagekräftig, wie erinnerungsstark sind sie wirklich, die kurzgefassten Erkenntnisse, die uns in Zitaten und Aphorismen begegnen? In Literaturkreisen wird darüber gestritten und zuweilen die Nase gerümpft. Zitate – so heißt es beispielsweise – seien der »Sarg des Gedankens«, der »Nippes der Bürgerlichkeit«.

Wieland Backes Zuschauer sehen das offenbar in großer Mehrheit anders. Sie bestehen förmlich darauf, dass er sich mit einem beigebrachten Zitat von ihnen verabschiede. Sie wollen diesen »Schlusssatz« am Ende noch mitnehmen, wollen ihn bedenken, über ihn schmunzeln oder gar lauthals lachen. Und sie sind damit gar nicht allein. Ein Grieche war es, der sich mit dem Aphorismus, dem »Hobelspan vom Baum der Erkenntnis«, schon um 500 v. Chr. als erster im Gedächtnis der Menschheit festgesetzt hat. Und er, der Philosoph Heraklit von Ephesus drückte sich fast überhaupt nur in solchen »Geistesblitzen « aus: »Alles fließt«. Wir haben es nicht vergessen … Über die Jahrhunderte haben sich etliche Dichter und Denker und Künstler und Wissenschaftler zu wahren Meistern der Aphorismen aufgeschwungen: Wilhelm Busch, Heine, Oscar Wilde und Karl Kraus, Goethe und Schopenhauer, Lichtenberg, Mark Twain, Woody Allen … Was sie (und auch viele weniger bekannte) hinterlassen haben, das ist: ein wahrlich großer Schatz im
Kleinformat.

Wieland Backes und sein »Nachtcafé« (letzte Staffel September bis Dezember 2014):


»Der Garant des gepflegten Gesprächs.« Stuttgarter Zeitung

»Der ungekrönte König des Niveau-Talks.« Die Zeit

»Eine Verführung zum Niveau.« Südwest-Presse

»Der sanfte Polarisator mit Tiefgang.« Die Welt

»Nichts für Exhibitionisten und Voyeure: Wieland Backes, der Gentleman-Moderator des SWR.« Badische Zeitung

»Sympathisch, schlagfertig, umschwärmt.« Kölner Stadtanzeiger

»Der letzte Gentleman im Fernsehen.« Stern online

Das Buch in der Kritik:




Nachrichten über "Mein neues Zitatebuch":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

19. Juni 2017
Radio Steiermark stellt »Der Mann mit dem Saxofon« vor

18. Juni 2017
»Der Mann mit dem Saxofon« bei SWR2 in der »Buchkritik«

12. Juni 2017
Johannes Schweikles Romanbiografie von Karl Drais im Deutschlandfunk, in der Sächsischer Zeitung, FAS und bei Spiegel online

19. Mai 2017
»Wendepunkte«: Michael Steinbrecher stellt sein »Nachtcafé«-Buch vor

10. Mai 2017
Sibylle Knauss im Deutschlandfunk

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter