Das Buch...

...in der Kritik

Cover zum Download

Konstanz am Meer

Ein Himmelstheater

Karl-Heinz Ott

2014, 160 Seiten, Hardcover mit Fadenheftung, eingelegtem Titelschild und Lesebändchen
ISBN 978-3-86351-506-5

€ (D) 16,– / (A) 16,50*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

Das Konstanzer Jubiläums-Theaterstück zum Vor- und Nachlesen in ganzer Länge.

Das Konstanzer Jubiläums-Theaterstück zum Vor- und Nachlesen in ganzer Länge. Mit einer Stück-»Ausführung« der Autoren als post scriptum.

Das Konstanzer Konzil, der größte Kongress des späten Mittelalters: Zum ersten und letzten Mal wurde vor 600 Jahren auf deutschem Boden ein Papst gewählt: Intrigen, Skandale, Wollust – und die Verbrennung des »Ketzers« Jan Hus mit inbegriffen.

Vier Jahre lang, zwischen 1414 und 1418, ist Konstanz verstopft. Das Städtchen am Bodensee platzt aus allen Nähten. Es wimmelt während des Konzils nur so von fahrenden Händlern, Gauklern, Glückssuchern und Glückssucherinnen.

Eine von ihnen ist Martha Haefelin, Wirtin und Witwe. Auch sie macht sich Hoffnungen auf das große Glück, will aus diesem weltlichen Jahrmarkt und religiösen Rummelplatz Kapital schlagen und träumt von einer Flotte, mit der sie einmal von Konstanz bis über die Meere hinaus Handel treibt. Ihr Wirtshaus wird zum Tummelplatz des Konzils, wo Hinz und Kunz und die ganze Welt ein und aus gehen. Hier wirbeln die Welten durcheinander: Die hohen Herrschaften treffen auf kleine Leute, Hübschlerinnen und Mägde auf Päpste und Kardinäle, Könige auf Säufer. Die Szenen springen hin und her zwischen scharfzüngigen religiösen Debatten über Gott, Hus und das ganze weltliche Durcheinander.

Angestachelt und aufgereizt von der brodelnden Konzilsstimmung am See träumen sich in diesem Stück alle Figuren auf ihre Weise über ihr Leben hinaus und verwickeln und verstricken sich dabei in Geschichten, die sie maßlos beflügeln. Bis hin zum jubelnden Befehl: Konstanz am Meer!

Konstanzer Uraufführung: 27. juni 2014
Regie: Johannes von Matuschka
www.theaterkonstanz.de

Ein paar Zeilen zur Probe:

Nach dem Konzil kommen sowieso alle Konstanzer in den Himmel, und zwar für immer, haben die gesagt.

Berta: Die haben sich geirrt. Wir hängen alle kopfüber. Wir alle.

Cilli: Kopfüber?

Berta: Wir alle hängen an der Welt.

Papst: Am Ende sagen die noch: Die Welt ist rund.

Trinker: Und wenn alles vorbei ist, ist ’s wieder wie am Anfang.

Martha: Sogar noch schöner, weil man ’s hinter sich hat und alles wieder vor einem liegt.

Trinker: Sag jetzt nichts, Martha. Es ist alles gesagt.


Das Buch in der Kritik:

»Konstanz am Meer […] ist ein großer Wurf. Es ist Volks- und Heimattheater im allerbesten Sinn und weit über die Eröffnungsszene hinaus aufs Höchste unterhaltsam und gescheit. « Roland Müller, Stuttgarter Zeitung


Nachrichten über "Konstanz am Meer":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

19. Mai 2017
»Wendepunkte«: Michael Steinbrecher stellt sein »Nachtcafé«-Buch vor

10. Mai 2017
Sibylle Knauss im Deutschlandfunk

9. Mai 2017
»Hölderlin war nicht verrückt« im Tagesspiegel

28. April 2017
Tagesanzeiger rezensiert »Maiwald«

25. April 2017
Buchpremiere mit Kurt Oesterle im Hölderlinturm

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter