Das Buch...

...in der Kritik

Justinus Kerner

Sinnliches und Übersinnliches

Hermann Bausinger (Hg.)

2012, 232 Seiten, geb. mit Schutzumschlag und Lesebändchen
ISBN 978-3-940086-76-1

€ (D) 8,– / (A) 8,30*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

»Flüchtig leb ich durchs Gedicht,

Durch des Arztes Kunst nur flüchtig;

Nur wenn man von Geistern spricht,

Denkt man mein noch und schimpft tüchtig.«

 

Justinus Kerner (1786-1862) urteilt in diesen Verszeilen allzu skeptisch über seine Gedichte; aber richtig ist, dass die Erinnerung an ihn vor allem geprägt ist durch seine Bemühungen um geheimnisvolle Phänomene der »Geisterwelt«. Eine klare Trennung ist allerdings gar nicht möglich. Der Parapsychologe Kerner schrieb an den poetischen Texten mit, der Poet gestaltete seine Berichte über Geisterseher und Besessene aus, und die vielen Besucher im Weinsberger Kernerhaus wollten den geselligen Dichter wie den Heilkundigen kennen lernen - Poesie und Wissenschaft, Phantasie und Magie, Sinnliches und Übersinnliches.
 
Das Buch in der Kritik:
 
»Insgesamt ein faszinierendes Porträt eines Porträt eines Genies der Freundschaft, das Lust macht, die Kerner'schen Texte in Gänze mal wieder vorzunehmen.« literaturkritik.de
 
 
 

Das Buch in der Kritik:

»Insgesamt ist so ein faszinierendes Porträt eines Genies der Freundschaft entstanden, das Lust macht, die Kerner'schen Texte in Gänze mal wieder vorzunehmen. Denn seine Welt, so Bausinger einleitend, ›war das Spiel - das souveräne Spiel der Fantasie, das immer konfrontiert blieb mit dem ernsten Spiel des Lebens‹.« Literaturkritik.de


* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

30. März 2017
»Hölderlin war nicht verrückt«: Buchpremiere im Hölderlinturm

28. März 2017
Winfried Hermann zur Gast bei der Buchpremiere »Die abenteuerliche Fahrt des Herrn von Drais«

19. März 2017
Buchpräsentation mit Sibylle Schleicher im Theater Ulm

16. März 2017
Klöpfer & Meyer in Halle 5 K108 auf der Leipziger Buchmesse

26. Februar 2017
Buchpremiere zum Filmstart: »Die Gabe zu heilen. Von wegen Wunder«

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter