Das Buch...

...in der Kritik
...als Leseprobe

Cover zum Download

Von den Niederungen des Seins oder Tutti bikini capta sunt

Kolumnen.

Adrienne Braun

2011, 192 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-86351-007-7

€ (D) 10,– UVP*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

Mit einem Vorwort von Hannelore Schlaffer
»Ungelesen – für gut befunden!« Harald Schmidt

»Darüber spricht man nicht« – über den Tee in der Tastatur, über eingesaugte Socken oder Nachbarn mit Turbolaubbläser. Adrienne Braun schaut auf Dinge, die öffentlich nicht verhandelt werden, obwohl sie Leben und Laune maßgeblich beeinflussen. Es sind Episoden aus den Niederungen des Alltags, Anekdoten über Menschen, Marotten und Misslichkeiten. Doch hinter der Banalität steckt mehr als unterhaltsame Lektüre. Adrienne Braun leuchtet die menschliche Psyche aus und spürt Kleingeist und Großmannssucht auf, Eitelkeiten und Gemeinheiten – selbstverständlich auch bei sich selbst.
 
Dabei geht es letztlich immer auch um Kommunikation und Sprache, Wortgeklingel, Phrasen, Neu- oder Bürokratendeutsch. Aus Sprichwörtern, Schlagertexten und Redewendungen liest sie den Zustand unserer Gesellschaft heraus.
 
Menschen, Marotten, Misslichkeiten...
 
So schaut die Autorin ihren Mitmenschen »aufs Mundwerk, aufs Maul« – und blickt mitunter direkt in ihre Seele. Da mag es manchmal düster sein, aber Adrienne Braun hat das probate Mittel gefunden, um die Höhen und Tiefen inden Griff zu bekommen: Witz und Frechheit.
 
»›Sorgt dafür, dass beim Lesen Eurer Geschichte der Schwermütige wieder lachen lernt, der Lachende noch lauter lacht, der Einfältige sich nicht ärgert, der Verständige über die Erfindungsgabe staunt, der Würdige sie nicht geringschätzt und der Kluge sie loben muss.‹ Das alles hat sich schon Cervantes vorgenommen und ihm folgt mit viel Talent – ich kann es bestätigen, denn ich warte allwöchentlich auf ihre Kolumne – die Journalistin und Schriftstellerin Adrienne Braun: Sie hat Sinn und Unsinn unseres Alltags in der kleinen Form, in kleinen Texten, teils kritisch, teils amüsiert beschrieben, zum vollen Genuss des Lesers.« Hannelore Schlaffer
 
Ein paar Zeilen zur Probe:
 
Neulich wollte ich eine Zange, mit der man die Hülle von Drähten abziehen kann. »So was zum Strippen«, sag ich zum Verkäufer, »so eine Kabelabziehzange oder Drahtbloßlegehilfe, einen Gummischutzhülsenentfernungsapparat. Da muss es doch etwas geben.« »Nee«, sagt er, »hab ich zwar schon mal gehört, hammer aber nicht.«

In Sachen Wunder macht mir so schnell keiner etwas vor. »Gib nicht so an«, meinte eine Freundin kürzlich, »du hast doch nicht mal den Staubmagneten.« Der Staubmagnet, sagt sie, »hat tausend Mikrofasern. Tausend! « Das hat mich dann doch geschabt. Deshalb habe ich zu Hause mal nachgezählt: Mein Nano-Handschuh-Igel hat sogar 35 Millionen Einzelfasern. Ich wiederhole: 35 Millionen. Natürlich habe ich die Freundin sofort angerufen und ins Telefon geplärrt: »Mein Nano-Handschuh- Igel hat 35 Millionen Fasern.« Da war sie baff. Hotte ist optisch der Typ VOKUHILA. Früher APO, SDS et al., wurde vom BKA observiert und bei einer MFG mit

BKB in einem PKW (BMW) mit LSD erwischt, vom OLG in die JVA eingewiesen, wo er u.a. für den TÜV ASU-Plaketten ausschneiden musste. Nach der Entlassung wollte Hotte VWL, WIWI o.ä. studieren, wurde aber nichts draus (Zitat »LMAA«). Deshalb verkauft er jetzt eben LKW, Togo & Co. Mit Wuschel. Seiner Lastrami.

Das Buch in der Kritik:

»Die Lektüre macht besonderen Spaß, weil Adrienne Braun kunstvoll, witzig mit der Sprache arbeitet.« Südwest Presse
 
»Kreativ, phantasievoll, wortgewandt.« SR2

»Die Autorin schaffte e, in kurzen Kolumnen unsere alltäglichen Eigenheiten mit scharfer Beobachtungsgabe, kritisch, witzig und immer treffend auf den Punkt zu bringen. Wer mal wieder beim Lesen laut lachen will, sollte sich diese Kolumnen vornehmen! Lesespaß garantiert - jeder dürfte sich hier wiederfinden.« Buchprofile 

»Ein spezieller Humor mit viel Selbstironie, mit pointierter Beobachtungsgabe und skurrilen Einfällen.« Ludwigsburger Kreiszeitung

»Adrienne Braun hätte Artistin werden sollen. So wie sie mit Worten, deren Doppeldeutigkeit und oftmals auch ihren Abkürzungen umgeht, verkörpert bereits die hohe Schule der Wortakrobatik.« buecherveraendernleben.page.eu


* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

10. November 2017
Andreas-Gryphius-Preis 2017 für Tina Stroheker

20. Oktober 2017
Klöpfer & Meyer trauert um Thomas Vogel

16. Oktober 2017
»Als die Giraffe noch Liebhaber hatte« im Deutschlandfunk

14. Oktober 2017
Auf der Buchmesse in Halle 4.1 Stand G34

10. Oktober 2017
»Wundersame blaue Mauer!« Buchpremiere mit Brigitte und Hermann Bausinger und Wolfgang Alber

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter