Das Buch...

...in der Kritik

Cover zum Download

Friedrich Theodor Vischer

Kritische Skizzen

Hermann Bausinger (Hg.)

2009, 240 Seiten, geb. mit Schutzumschlag
ISBN 978-3-940086-55-6

€ (D) 8,– / (A) 8,30*

In den Warenkorb 


Empfehlen Empfehlen

»Eine kleine Landesbibliothek« Band 6

Wie Mörike Absolvent des Tübinger evangelischen Stifts, wurde Friedrich Theodor Vischer (1807-1887) später jedoch Professor für Ästhetik und deutsche Literatur. 1848 vertrat er Reutlingen in der Frankfurter Nationalversammlung. Vielseitig äußerte er sich als Kunst- und Literaturwissenschaftler, Philosoph, Politiker, Journalist und Essayist.
 
Das Buch in der Kritik:
 
»Verdienstvoll ist die von Hermann Bausinger getroffene Essay-Auswahl von Friedrich Theodor Vischer, die in keiner anderen Ausgabe zu bekommen ist.« Reutlinger Generalanzeiger 
 
»Streng, kritisch, komisch. Vischer lehrte in Tübingen, Zürich und Stuttgart, er saß im Frankfurter Paulskirchenparlament, schrieb über Mode und Tierquälerei und erfand, könnte man meinen, ›die Tücke des Objekts‹. 1844 schrieb er: »Ich habe den Pietismus eine Krätze, eine Eiterung der besten Säfte des Geistes genannt und bin darüber mit jener Wut verfolgt worden, welche ich kenne, aber nicht fürchte.« Das waren noch Zeiten. Stuttgarter Nachrichten

Das Buch in der Kritik:




Nachrichten über "Friedrich Theodor Vischer":



* Preis inkl. MwSt., innerhalb Deutschlands liefern wir versandkostenfrei.

19. Mai 2017
»Wendepunkte«: Michael Steinbrecher stellt sein »Nachtcafé«-Buch vor

10. Mai 2017
Sibylle Knauss im Deutschlandfunk

9. Mai 2017
»Hölderlin war nicht verrückt« im Tagesspiegel

28. April 2017
Tagesanzeiger rezensiert »Maiwald«

25. April 2017
Buchpremiere mit Kurt Oesterle im Hölderlinturm

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter