Werner Dürrson

Geboren 1932 in Schwenningen/Neckar. Kindheit im Krieg, Handwerkslehre und anschließend Studium der Musik in Trossingen, der Literaturwissenschaft in Tübingen und München, als Dr. phil eine langjährige Lehrtätigkeit an der Universität Poitiers und in Zürich, zahlreiche Gastdozenturen im In- und Ausland, war lange Zeit Mitarbeiter beim SDR.
 
Lyriker, Erzähler, Essayist, Übersetzer.
 
Lebte zuerst am Bodensee, darauf in Oberschwaben, wo er 2008 starb.
In seinen Anfängen gefördert von Hermann Hesse, ihm lebenslang freundschaftlich verbunden. Zusammenarbeit mit Erich Heckel, HAP Grieshaber, Johnny Friedländer, Johannes Poethen und anderen.
 
Zahlreiche Publikationen, zuletzt »Pariser Spitzen«, Gedichte (2000), »Gegenflut«, Prosa (2004) und 2005 »Schillerknochen«, ein Gedicht. Unter anderem ausgezeichnet mit dem Literaturpreis der Stadt Stuttgart (1978), dem Schubart-Preis (1980), Eichendorff-Preis (2001); Bodensee-Literaturpreis; namhafte Stipendien, Gast der Villa Massimo in Rom (2004).
 
Mitglied des PEN-Zentrums, der Humboldt-Gesellschaft und der Association Internationale des Critiques Littéraires, Paris.
 
Werner Dürrson ist am 17. April 2008 auf Schloss Neufra bei Riedlingen gestorben.
 
© Foto: privat

Internet: www.wernerduerrson.de


Bücher von Werner Dürrson:

Nachrichten über Werner Dürrson:

19. Mai 2017
»Wendepunkte«: Michael Steinbrecher stellt sein »Nachtcafé«-Buch vor

10. Mai 2017
Sibylle Knauss im Deutschlandfunk

9. Mai 2017
»Hölderlin war nicht verrückt« im Tagesspiegel

28. April 2017
Tagesanzeiger rezensiert »Maiwald«

25. April 2017
Buchpremiere mit Kurt Oesterle im Hölderlinturm

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter