PEN

Das PEN-Zentrum Deutschland ist eine der weltweit über 140 Schriftstellervereinigungen, die im
Internationalen PEN vereint sind. Die drei Buchstaben stehen für die Wörter Poets, Essayists, Novelists (und wohl auch für: Publishers).

Der PEN wurde 1921 in England als literarischer Freundeskreis gegründet. Schnell hat er sich über die Länder der Erde ausgebreitet und sich als Anwalt des freien Wortes etabliert – er gilt als Stimme verfolgter und unterdrückter Schriftsteller. Mitglied des PEN kann werden, wer von einem der Zentren in den verschiedenen Ländern aufgrund besonderer literarisch-schriftstellerischer Leistungen hinzugewählt wird und sich durch seine Unterschrift unter die Charta zu den Prinzipien des Clubs bekennt. Deutsche Autoren gründeten das PEN-Zentrum Deutschland 1924. Die Verschmelzung der beiden deutschen PEN-Zentren erfolgte 1998, heute zählt das PEN-Zentrum Deutschland gut 700 Mitglieder, es hat seinen Sitz in Darmstadt.

Sein Präsident ist seit 2013 Josef Haslinger.

Internet: www.pen-deutschland.de


Bücher von PEN:
  • PEN
    Das Autorenlexikon 2015 / 16



Autorenportrait als hochaufgelöstes Bild

19. Juni 2017
Radio Steiermark stellt »Der Mann mit dem Saxofon« vor

18. Juni 2017
»Der Mann mit dem Saxofon« bei SWR2 in der »Buchkritik«

12. Juni 2017
Johannes Schweikles Romanbiografie von Karl Drais im Deutschlandfunk, in der Sächsischer Zeitung, FAS und bei Spiegel online

19. Mai 2017
»Wendepunkte«: Michael Steinbrecher stellt sein »Nachtcafé«-Buch vor

10. Mai 2017
Sibylle Knauss im Deutschlandfunk

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter