Aktuelles

Vorschaubild
23. November 2017
Nina Jäckle am 23. November bei »lesenswert« mit Denis Scheck

Nina Jäckle ist am Donnerstag, 23. November, zu Gast bei »lesenswert« und spricht mit Moderator Denis Scheck über ihren Roman »Stillhalten«. Die Sendung im SWR Fernsehen beginnt um 23.15 Uhr.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
21. November 2017
Anton Hungers Roman in der FAS

Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung berichtet, findet VW-Chef Matthias Müller großen Gefallen an Anton Hungers Roman »Der Pakt mit dem Teufel«. Das ist umso bemerkenswerter, war doch Anton Hunger beizeiten Pressesprecher von Porsche und zwar zu Zeiten von Wendelin Wiedeking und der erbitterten Schlacht um Volkswagen. Allerdings, so stellt die FAS heraus, geht es im Roman keinesfalls um Machenschaften im VW-Imperium, sondern vielmehr flott geschrieben um Waffenschieberei, Korruption, und Geldwäsche.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
20. November 2017
Kulturförderpreis der Stadt Würzburg für Ulrike Schäfer

Die Stadt Würzburg verleiht den mit 5000 Euro dotierten Kulturpreis in diesem Jahr an den Komponisten Klaus
Ospald. Die mit jeweils 2500 Euro dotierten Kulturförderpreise gehen an die Autorin Ulrike Schäfer und die jungen
Musiker Roberta Verna und ihren Bruder Richard Verna. Die Preise werden am 20. November um 18.30 Uhr im
Ratssaal von Oberbürgermeister Christian Schuchardt überreicht.
Mit der Verleihung des Kulturförderpreises an Ulrike Schäfer würdig die Stadt Würzburg eine Autorin, die sich
durch ihre Texte nicht nur einen festen Platz in der Würzburger Literaturszene, sondern im gesamten deutschsprachigen Raum erarbeitet hat.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
10. November 2017
Andreas-Gryphius-Preis 2017 für Tina Stroheker

Tina Stroheker erhält den Andreas Gryphius-Preis der Künstlergilde Esslingen und wird damit für ihr literarisches Gesamtwerk ausgezeichnet, das »zur Verständigung zwischen Deutschen und ihren östlichen Nachbarn« beiträgt. Die Preisverleihung ist am 10. November, 18 Uhr, im Gerhart Hauptmann-Haus in Düsseldorf.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
3. November 2017
»Stillhalten« heute in der SZ

In der Süddeutschen Zeitung rezensiert Jessica Sabach den Roman »Stillhalten« von Nina Jäckle und schreibt: »›Stillhalten‹ ist ein großer Möglichkeitsroman. Nina Jäckle erzählt die Geschichte eines vergebenen Lebens. Von Sehnsucht und der Sogkraft der Erinnerung«. Die Rezension in Gänze nachlesen...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
20. Oktober 2017
Klöpfer & Meyer trauert um Thomas Vogel

Thomas Vogel, Kultur-Journalist, Liedermacher und Schriftsteller, ist am 20. Oktober im Alter von 70 Jahren überraschend gestorben. Wir sind sehr traurig. Thomas Vogel hat den Verlag Klöpfer & Meyer seit dessen Gründung eng begleitet und war als Freund, Ratgeber und Wegbegleiter von Verleger Hubert Klöpfer allem Verlagsgeschehen sehr zugewandt verbunden.

Über den Autor 


Vorschaubild
16. Oktober 2017
»Als die Giraffe noch Liebhaber hatte« im Deutschlandfunk

Im Deutschlandfunk stellt Science Reporter Ralf Krauter »Als die Giraffe noch Liebhaber hatte« von Michael Lichtwarck-Aschoff vor und befand: »Der Autor, ein ehemaliger Intensivmediziner, vermittelt seinen ungewöhnlichen Stoff bemerkenswert leichtfüßig, quasi durch die Hintertür. Seine fesselnden Kurzgeschichten haben literarische Qualität und öffnen neue Horizonte. Der Blick hinter die Kulissen des Fortschritts offenbart die Irrungen, Wirrungen und persönlichen Unzulänglichkeiten seiner Wegbereiter. Ein faszinierendes Buch für Wissensdurstige aller Couleur!«

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
14. Oktober 2017
Auf der Buchmesse in Halle 4.1 Stand G34

Besuchen Sie uns auf der Frankfurter Buchmesse in Halle 4.1 an Stand G34!
Wir freuen uns auf die persönliche Begegnung. Mit Nina Jäckle, Oliver Diggelmann, Gabriele Glang, Anton Hunger, Lothar Schöne, Elisabeth Pfister, Reinhard Horowski und Peter Vollbrecht werden auch dieses Jahr wieder Autoren aus dem diesjährigen Verlagsprogramm bei uns am Stand sein. Eine Übersicht finden Sie ...


Vorschaubild
10. Oktober 2017
»Wundersame blaue Mauer!« Buchpremiere mit Brigitte und Hermann Bausinger und Wolfgang Alber

Reutlingen. Die Herausgeber Wolfgang Alber, Brigitte und Hermann Bausinger stellen am Dienstag, 10. Oktober, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Reutlingen die Anthologie »Wundersame blaue Mauer!« vor. Die Buchpräsentation mit Geschichten und Gedichten der Schwäbischen Alb wird von SWR-Redaktionsleiter Thomas Hagenauer vom SWR Studio Tübingen moderiert.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
6. Oktober 2017
»Trotzdem: Liebe«: Buchpremiere mit Elisabeth Pfister in Freiburg

Freiburg. Mit ihrem Buch »Trotzdem: Liebe« stellt die Frankfurter Autorin Elisabeth Pfister in der Kunsthandlung und Galerie Bollhorst am Freitag, 6. Oktober, um 19.30 Uhr Erkundungen zur hellen und zur dunklen Seite der Liebe vor. Mit acht wahren Geschichten erzählt sie von ganz eigenartigen Wegen, die Menschen mitunter gehen, um geliebt, gesehen – und vielleicht erlöst zu werden.
Die Buchpräsentation in der Kunsthandlung und Galerie Bollhorst (Oberlinden 25) beginnt um 19.30 Uhr

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
6. Oktober 2017
Buchpräsentation der »Biblischen Geschichten« in Baden-Baden

Baden-Baden. Der Tübinger Theologe Karl-Josef Kuschel und Pfarrer Thomas Weiß aus Baden-Baden haben die »Biblischen Geschichten« von Johann Peter Hebel neu herausgebracht und stellen diese am Freitag, 6. Oktober 2017, um 19 Uhr in der Klosterschule vom Heiligen Grab (Römerplatz 9) in Baden-Baden vor.
Zur Begrüßung und Einführung spricht Verleger Hubert Klöpfer. Die Buchpremiere wird musikalisch umrahmt von Dominik Krempel am Klavier.
Johann Peter Hebel (1760 bis 1826), der seine Liebe zum Volk nie vergessen hat, erzählt in der Sprache des Herzens aus dem Alten und Neuen Testament und richtet sich damit vornehmlich an junge Leser. Seine »Biblischen Geschichten« sind 1823 erstmals in einer Gesamtausgabe erschienen, blieben zehn Jahre lang amtliches Schulbuch und verschwanden spätestens 1955 - »auf Betreiben einer pietistisch-frommen Elternschaft, die Hebels Nacherzählungen als zu lieberal empfand, wieder aus den Schulen«, wie Pfarrer Thomas Weiß in seinem Nachwort der jetzt vorliegenden Ausgabe schreibt. Im Vorwort stellt der Theologe Karl-Josef Kuschel heraus: »Hebel ist eine einzigartige Mischung aus volksnahen und zugleich aufklärerischen Geschichten gelungen, abwechslungsreich zu lesen und kritisch in ihren Pointen.« Für Goethe trat in den Biblischen Geschichten das zutage, was er als »aufklärerische Vernunftreligion« bei Hebel erkannte.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
30. September 2017
»Als die Giraffe noch Liebhaber hatte« im Literatur Spiegel

Im Literatur Spiegel rezensiert Joachim Mohr »Als die Giraffe noch Liebhaber hatte« und hebt hervor: »Dem Mediziner Michael Lichtwarck-Aschoff gelingt es in vier Geschichten, aus Momenten der Wissenschaftshistorie äußerst lesenswerte Literatur zu schaffen.« Lichtwarck-Aschoff zeichne nicht Ereignisse nach und schreibe keine launigen Biografien, sondern erzeuge »jeweils einen eigenen Kosmos«.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
29. September 2017
Buchpräsentation im Stuttgarter Kunstmuseum mit Nina Jäckle

Stuttgart. Das Kunstmuseum Stuttgart und der Klöpfer & Meyer Verlag laden gemeinsam ein zur der Buchpremiere von
Nina Jäckle und ihrem neuen Roman »Stillhalten«. Bei der Veranstaltung am Freitag, 29. September 2017, um 19 Uhr
im Kunstmuseum Stuttgart (Kleiner Schlossplatz 1) begrüßt Direktorin Dr. Ulrike Groos die Gäste. Verleger Hubert Klöpfer übernimmt die Einführung und die Kulturjournalistin Irene Ferchl vom Literaturblatt moderiert ein Gespräch mit der Autorin über ihr Schreiben und das Leben ihrer Großmutter Tamara Danischewski. Das »Bildnis der Tänzerin Tamara Danischewski« von Otto Dix wird bei dieser Premiere zu sehen sein.
Der Eintritt beträgt 5 Euro / 3 Euro. Tickets gibt es an der Museumskasse oder unter Telefon (07 11) 21 61 96 25.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
28. September 2017
Buchpremiere mit Daniela Engist und »Kleins Große Sache«

Kirchzarten. Die Freiburger Autorin Daniela Engist stellt ihr Romandebüt »Kleins große Sache« am Donnerstag, 28. September 2017, um 20 Uhr im Buchladen in der Rainhofscheune (Höllentalstr. 96) erstmals vor. Zur Einführung spricht Verleger Hubert Klöpfer.
Der Eintritt beträgt 8 Euro. Tickets im Vorverkauf gibt es im Buchladen unter Telefon (0 76 61) 9 88 09 21.
»Kleins große Sache« ist eine Realsatire auf das Arbeitsleben und ein Roman über den Irrglauben, dass hinter
all dem Wahnwitz doch ein Sinn stecken muss.
Daniela Engist, Jahrgang 1971, bei Schwäbisch Gmünd geboren, studierte Germanistik, Anglistik und Musikwissenschaft in Freiburg im Breisgau. Sie arbeitete als freie Journalistin, PR-Managerin, »Managerseelenstreichlerin«. Nach dreizehn Jahren bei multinationalen Konzernen in der Schweiz tauschte sie Brot gegen Kunst und widmet sich seitdem dem Schreiben. »Kleins Große Sache« ist ihr Debütroman.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
27. September 2017
Stuttgarter Zeitung lobt »Stillhalten« sehr

Heute in der Stuttgarter Zeitung heißt es: »Nina Jäckle ist bekannt für eine unprätentiöse, auf Sparsamkeit und Reduktion setzende Sprache, die auf Treffsicherheit und Sachlichkeit ziehlt, um dem Leser Raum für eigene Gedanken und Assoziationen zu lassen.« Nach der Lektüre von Nina Jäckles jüngstem Roman »Stillhalten« steht für Kritikerin Claudia Staudacher obendrein fest: »Der Roman ist ein Plädoyer für ein Leben in Selbstbestimmung, gegen Passivität und Gedankenlosigkeit im individuellen wie im gesellschaftlichen Bereich - und heute von großer Aktualität.«

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
21. September 2017
Buchpräsentation mit Michael Lichtwarck-Aschoff

Augsburg. Der Augsburger Autor und Mediziner Michael Lichtwarck-Aschoff stellt am Donnerstag, 21. September, erstmals sein jüngstes Buch vor: »Als die Giraffe noch Liebhaber hatte «. Die Buchpremiere in der Buchhandlung
Bücher Pustet (Karolinenstraße 12) wird moderiert von Michael Friedrichs. Der Lektor und Redakteur wird dazu mit Michael Lichtwarck-Aschoff über seine vier Entdeckungen zu Étienne Geoffroy Saint-Hilaire, Antoine de Lavoisier, Claude Bernard und Louis Pasteur sprechen. All diese vier »Wissenschaftshelden« beschäftigen sich mit verschwiegenen
Nebenumständen ihrer großen Entdeckungen – und mit dem nackten Zufall. Das meint insbesondere: mit Küchenrezepten für Fasan, mit Harnverhalt und Giraffenliebe, mit schwarzem Hosenstoff für die bescheidenen Weinreben, mit Neid, Homöopathie und Patriotismus bei der Erfindung der Tollwutimpfung. Wissenschaft braucht Enttäuschung, so zeigt Michael Lichtwarck-Aschoff mit seinen Erzählungen: Auch Täuschung und ordinärer Betrug sind gelegentlich hilfreich.
Die Buchpräsentation beginnt um 19 Uhr, der Eintritt beträgt 5 Euro.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
20. September 2017
Augsburger Allgemeine interviewt Michael Lichtwarck-Aschoff

Die Augsburger Allgemeine Zeitung stellt im Interview mit Michael Lichtwarck-Aschoff die Protagonisten seines Buches »Als die Giraffe noch Liebhaber hatte« vor. Im Gespräch über die Wissenschaflter Étienne Geoffroy Saint-Hilaire, Antoine de Lavoisier, Claude Bernard und Louis Pasteur geht es vor allem auch um die Frage: Wie entstehen Mythen – und wie gehen wir mit Erinnerung um? Das Interview zur Augsburger Buchpräsentation nachlesen können Sie...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
17. September 2017
Buchpremiere der »Göttertage« von Gabriele Glang

Tübingen. Mit lyrischen Monologen schlüpft Gabriele Glang in die Haut von Paula Modersohn-Becker. Der dabei entstandene Lyrikband »Göttertage« wird am Sonntag, 17. September, um 11 Uhr erstmals im Zimmertheater vorgestellt. Zur Begrüßung spricht Verleger Hubert Klöpfer. Oliver Heise begleitet die Buchpremiere am Klavier. Der Eintritt zu der Veranstaltung beträgt 7,50 Euro, ermäßigt 5,50 Euro.

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
16. September 2017
Märkische Oderzeitung rezensiert »Stillhalten«

In der Märkischen Oderzeitung rezensiert Uwe Stiehler Nina Jäckles Roman »Stillhalten« und stellt fest: »Es geht hier nicht um eine Familiensaga, sondern um die Tragik einer Nicht-Familie. Und erzählt wird diese Geschichte einer verhärtenden und zugleich immer zerbrechlicher werdenden Frau als Duett, das die greise Tamara mit ihrem längst dahingegangenen jugendlichen Ich aufführt. Nina Jäckles Sprache gleicht einer Pendelbewegung. Sie schwingt aus, zieht sich leise wieder zurück, hebt wieder an. So hat die Autorin für die junge, kraftvolle, sich für unbesiegbar haltende Tamara und die fragile Greisin jeweils einen eigenen Rhythmus gefunden und raffiniert gegeneinander gesetzt. Und das wirkt auch nicht erzwungen, sondern ist von leichter Hand erzählt. So traurig dieser Roman macht, was uns Nina Jäckle hier zu lesen gibt, ist große, aufwühlende Literatur.«

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
2. September 2017
SWR Lesezeichen mit Nina Jäckle

Für die Sendung »Lesezeichen« sprach SWR-Redakteurin Christel Freitag mit Nina Jäckle und ihren Roman »Stillhalten«. Nachhören können Sie das Gespräch...

Über den Autor 

Über das Buch 

Vorschaubild
28. August 2017
Interview mit Nina Jäckle im Südkurier

Für den Südkurier hat Doris Burger mit Nina Jäckle über ihren Roman »Stillhalten« und das Gemälde ihrer Großmutter Tamara Danischewski gesprochen, das Otto Dix gemalt hat. Dabei kommt die Dynamik der Ausdruckstänzerin Tamara Danischnewski auf der Bühne ebenso zur Sprache wie ihr Verzicht auf freie Entfaltung abseits der Bühne. Denn trotz der Ermutigungen auch durch Otto Dix hält die Tänzerin nicht an ihren Träumen fest, sondern zieht sich mit Ehemann und Mutter in ein sorg- und aber auch freudloses Leben in gesicherten Verhältnissen zurück. Das Interview in Gänze nachlesen...

Über den Autor 

Über das Buch 




Nachrichten im Archiv anzeigen...

23. November 2017
Nina Jäckle am 23. November bei »lesenswert« mit Denis Scheck

21. November 2017
Anton Hungers Roman in der FAS

20. November 2017
Kulturförderpreis der Stadt Würzburg für Ulrike Schäfer

10. November 2017
Andreas-Gryphius-Preis 2017 für Tina Stroheker

3. November 2017
»Stillhalten« heute in der SZ

Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Abonnieren Sie unseren Newsletter